Archive for Mai 2008

Erfindungen, die die Welt (nicht) braucht

Bitte erfinde mal jemand Nudeln, die nicht überkochen! Und zwar in einem Topf, der bis zum Rand mit Nudeln gefüllt ist.

Vielen Dank im Voraus.

Kommentare (8)

Welcome home…

Es ist immer wieder seltsam, zuhause anzukommen, wenn man ein paar Tage in der Natur verbracht hat. Natürlich ist es auch schön, endlich wieder den Komfort zu genießen, die so eine Wohnung mit sich bringt: Das Klo ist nun in Spuckweite, es ist genügend Wasser in allen Temperaturbereichen sofort verfügbar, man muss kein Holz sammeln, damit man abends nicht friert.

Daheim fehlen ein wenig die Farben, denn gerade jetzt im Frühling war wirklich alles sehr farbenfroh. Die Landschaft ist gekennzeichnet von irre gelben Rapsfeldern, die Bäume haben ein sattes grün und der Himmel war die ganzen Tage über so wahnsinnig strahlend blau.

Auf dem Schild an der Autobahn prangt nüchtern das Wort “Ruhrgebiet”. Statt Felder und Windräder sieht man jetzt alles fast nur noch bebaut. Es ist weniger bergig. Die hohen Häuser nehmen zu und man sieht keine Dörfer mehr in romantischer Hanglage.

Und nicht zuletzt schaltet man dann als einer der ersten Amtshandlungen wieder den Rechner ein. Im Anfang ist es seltsam so “zweidimensional” zu agieren, die Maus liegt unwirklich in der Hand. Doch das gibt sich schnell und schon ist jene Computerwelt wieder heimisch und der Geruch von frischem Tau auf dem Gras verblasst langsam…

Kommentare (3)

Happy Birthday Blog!

Heute wird mein Blog ein Jahr alt :)

party

Kommentare (7)

Ich steh in Google, also bin ich VII

Fast vergessen… die Suchanfragen der Suchmaschine Google, die zu meinem Blog führten im Zeitraum vom 01.04. - 30.04.2008:

>> schöne ohren

Ja, gell?

>> “drecks edekabank”

Wenn Comet eine Bank hätte, wäre die sicher schon abgelaufen.

>> 100 sachen die nerven

… auf meinem Blog krieg ich die bestimmt zusammen.

>> anneke holle

Das heißt “anneke fiona“.

>> autoreparatur auto zur seite kippen

Frei nach Henning: wir machen Ihr Auto meer gans (als andere).

>> bluescreen ganzer raum

Zum Glück ist meiner immer nur auf den Bildschirm beschränkt.

>> die erklärung für kurbel

Im Zweifelsfall immer Dingenskirchen.

>> fremder, ich kann bügeln

Öh?! Respekt!

>> google zeigt mir also bin ich

Google zeigt dir?

>> hans der kein käse mochte

Angenehm! Ich bin Tina, die kein Käse mag.

>> kann mein pc reden

Die Stimmen kommen aus deinem Kopf.

>> la martina queens echt ?

Ich versteh nur Martinsgans….

>> liste p-wörter

Ich mag die S-Wörter lieber.

>> mann im bikinioberteil

Muss ich nicht haben…

>> tina und henning

Hmm… eigentlich hab ich doch schon was mit Herrn Eckhard!

>> tina ist so doof

Das ist jetzt aber gemein!

>> wieviel ist ein dreier im lotto

Das sind 3 richtige Zahlen. Und meist leider nur 10 Euro oder so…

>> bindestrich oder minus bei ebay

Kommt drauf an, ob du Klugscheisser bist oder nicht.

>> kennwortrücksetzdiskette vista nicht erstellt

Tja… dann hoffe ich, du hast dir das Passwort gemerkt…

>> komposita über wenn ich mich verlieben

Und nen Duden wenn du dich verschreiben?

>> schließlich kenn ich mich hier aus

Heimlich Navi benutzt, was?

>> wow studienabbruch

Diplomierte Goldfarmer soll es ja auch geben…

Kommentare (2)

ES GIBT WIEDER NOGGER CHOC!!!

Wie geil ist das denn? ENDLICH gibt es wieder mein Lieblingseis! Nogger Choc!

Kommentare (7)

Sonneeeeeeee

Und was mach ich über Pfingsten?

herzberg

Kommentare (4)

Herr Autofahrer bitte zur Kasse!

Wenn es in Deutschland um das Thema Auto geht, sind “wir” ja empfindlich. Und was “wir” in den letzten Jahren über uns ergehen lassen mussten… und trotzdem liebt “der Deutsche” sein Auto - Scheiß auf die Benzinpreise. Gibt’s halt nur noch einmal im Monat Spargel.

Also geht es 2009 weiter im Bußgeldkatalog, dessen Preise teilweise verdoppelt werden sollen. Das Wort Abzocke macht sich breit.

Zunächst muss natürlich erwähnt werden, dass viele Strafen, wie zu schnelles Fahren oder Fahren unter Drogeneinfluß, zum Schutz von Menschen eingerichtet sind - nicht zuletzt auch für das eigene Leben. Strafen für Falsch-Parken sind dagegen oft Geldmacherei und sind in der Innenstadt teilweise echt fies. Aber wir sind eben in Deutschland, da kann man nicht einfach parken, wo man gerade will.

Aber zurück zum Thema. Ich bin leidenschaftliche Spielerin von Wirtschafts/Aufbau-Simulationsspielen, z.B. SimCity, Mobility u.ä. Und was mache ich, wenn meine Stadtkasse Geld braucht? Ich bitte erstmal die Bürger zur Kasse. In Mobility beispielsweise müssen die Autofahrer bei mir am meisten leiden. Während ich Einkommenssteuer und Kosten für Öffentliche Verkehrsmittel senke, erhöhe ich die Autoversicherung, Mineralölsteuer und Strafzettel auf das Maximum. Auch die Parkhäuser bitten die Liebhaber der vier Räder ordentlich zur Kasse. Im Gegenzug wird der öffentliche Verkehr jedoch ordentlich ausgebaut: Geringe Taktungszeiten von Bus & Bahn, freundlicher Service (120%), großzügige Flächenabdeckung sowie ausreichend Park&Ride-Möglichkeiten - alles natürlich mit E-Bussen, die nicht einmal die Luft verpesten.
Wenn es getrennte Steuermodelle für Privat und Gewerbe gibt, dann bitte ich trotzdem zuerst die Bürger zur Kasse - schließlich sollen die Unternehmen ja in meine Stadt kommen und Arbeitsplätze schaffen. Dennoch strebe ich natürlich hier ein faires Gleichgewicht an, zumindest, wenn die übrigen Faktoren ausgewogen sind.

Wie kann ich also diesen Schritt mit den höheren Strafen und Steuern  in der Realität verurteilen? Weil wir hier kein ausreichend attraktives öffentliches Verkehrsnetz haben? Weil ich selbst wenn ich mit dem Auto unterwegs bin nachts in Duisburg mein Türknöpfchen runtermache? Weil ich das Gefühl habe, dass das vorhandene Geld in der Stadtkasse nicht richtig genutzt wird? Weil ich der Meinung bin, dass allzu freie Marktwirtschaft nicht gut für alle ist?

Man weiß es nicht… ich geh’ mal siedeln, da gibt’s Freibier für alle.

Kommentare (6)

Mittelalter und Kindergeburtstag

Das Wetter hat einfach toll mitgespielt - besser hätte es sich der gute Siegfried, zu dessen Ehren in Xanten das Mittelalterspektakel stattfand, nicht wünschen können. Der Nachteil des Sonnenscheins waren sehr viele Besucher, sodass es quasi nirgendwo ein Eckchen zum Sitzen gab, wo man mal in Ruhe die Stimmung genießen konnte. Wer wie ich nicht mit großer Körpergröße gesegnet ist, musste leider auch auf gute Sicht beispielsweise beim Bogenschützenturnier verzichten. Nächstes Jahr muss ich da einfach selbst mitmachen, denn dann darf ich schließlich auch in der ersten Reihe stehen :).

Im Gegensatz zum Mittelalterlichen Phantasie Spectaculum wird auf diesem Markt eher die möglichst realistische Darstellung des Mittelalters gewünscht. Von daher habe ich zumindest meine Elfenohren zuhause gelassen. Dennoch wurden wir angesprochen. Ob man uns nicht buchen könnte - für einen Kindergeburtstag. ;)

Wäre schon verlockend gewesen, immerhin hätte ich die Kinder sicher mit meinen Jonglierkünsten erfreuen können. Aber bestimmt hätten sie mich einfach nur mit Salzstangen beworfen :/. Von daher habe ich das auch direkt mal abgelehnt. Hehe.

Kommentare (3)

The Polo is mine

Jetzt isser mein: Ein silberner VW Polo. Wer hätte gedacht, dass das erste Polo-Modell eigentlich mal ein Audi war.

Beim Gebrauchtwagenkauf ist die “freie Marktwirtschaft” aber für den Arsch. Denn so unfreundlich, wie der Autoverkäufer war, hat es VW anscheinend gar nicht nötig, Gebrauchtwagen zu verkaufen. Und bei meinem neuen handelt es schließlich auch nicht um ein 400-Euro-Klapperkiste, sondern um einen Jahreswagen. Da könnte man zumindest mal freundlich sein. Aber der Typ hat echt null Beratung geliefert, sich sogar noch seine Brille geputzt, als er eigentlich das Kofferraumvolumen des Polos nennen sollte. “Ja, aus dem Kopf kann ich Ihnen sowas nicht sagen!”. Ne, du Depp. Als VW-Verkäufer muss man solche Standarddaten von einem der meist verkauften Autos nicht wissen. Aber man kann ja wenigstens mit: “Das weiß ich leider nicht aus dem Kopf, aber ich schaue gerne für Sie nach.” antworten.

Das beste war, dass er im Gespräch dann anfing mich zu duzen! Hallo?

Auch nett war der “Gutschein” auf der Rückseite seiner Visitenkarte. Ein Gutschein über eine Probefahrt mit dem Zusatz “Ich lade Sie herzlich zu einer Probefahrt ein.” Schön, dass er mich hingegen bei meinem Wunsch nach Probefahrt mit folgenden Worten begrüßt hat: “Aber heute nicht mehr!” - und das in einem Ton als hätte ich vor seinen Erstgeborenen zu fressen. “Macht nix, HEUTE bin ich eh schon satt.” Lag vermutlich daran, dass ich zu diesem Zeitpunkt den Gutschein noch nicht hatte. Wahrscheinlich ist der der Schlüssel zur Freundlichkeit.

Kommentare (6)

Abschied

*schnüff* *heul* *eimer mit tränen wegräum*

 

Nun isser weg. Mein Kleiner.

 

tini_lupo

Kommentare (4)

« Previous entries · Next entries »