Archive for Oktober 2007

Nur ein Suchergebnis!

Durch Zufall habe ich zu einer (wie ich sogar dachte relativ generischen) Google-Suchanfrage eine Ergebnisseite bekommen, die nur ein Index-Ergebnis enthält! Das fand ich kurios und es ließ die Seite ziemlich ungewohnt erscheinen, da ich es gewohnt bin, im Fall des Falles zumindest ein “Meinten Sie..” oder ähnliches zu bekommen. Aber naja, ganz einsam war das Ergebnis ja nun dann aber auch nicht: Es war genug Werbung zum Kuscheln da :).

Google1

Wer nun noch wissen möchte, was ich denn eigentlich da gesucht habe, der schaue unter Zelt-Faltwagen nach, denn dort bin ich schließlich fündig geworden.

Kommentare (6)

Mikrowellen-Popcorn-Orakel

Manchmal wünscht man sich, in die Zukunft sehen zu können. Einfach mal den Blick in eine ferne Zeit schweifen lassen und dem Schicksal ein paar Informationen entwenden, um demselben dann vielleicht doch ein Schnippchen schlagen zu können. Möglichkeiten gibt es viele. Man verlässt sich beispielsweise auf die Sternenkonstellationen, die Glück, Liebe oder Geld verheißen. Oder man fertigt zum Jahresende Bleifiguren an, die von dem neuen Jahr künden. Oder man liest einfach aus dem Kaffeesatz. Oder man beantwortet einfach jede Frage mit “42″.

Heute jedoch, als ich gerade gesüßtes Popcorn in mich reinstopfte, die geschätzten Kollegen bereits dachten, wir hätten in unserem Büro ein Kino eröffnet und der Gremlin-Büro-Hund sich ausgehungert über die Krümel hermachte, kam mir die Idee, dass auch hinter jedem aufgepoppten Korn eine Botschaft stecken muss. Da sieht dann ein Korn aus, wie ein wilder Wüstenwurm aus Dune oder World of Warcraft, ein anderer wie eine Meeres-Muschel und wiederum andere wie Michelin-Männchen oder Kleeblätter.

Warum also lesen die Menschen nicht aus Popcorn ihre Zukunft? Man muss dazu nicht einmal Kaffee mögen (und ihn ohne Filter kochen *igitt*), man muss kein giftiges Blei verwenden (jaja, ich weiß, dass das kein echtes Blei ist und allein deswegen kann es ja schon nicht funktionieren) und man muss auch nicht Jahrtausendealtes Wissen in sich hineinschaufeln, um die Sterne zu verstehen.

Alles was man braucht, ist ein Korn und eine Mikrowelle. Alternativ auch eine Pfanne oder ein Lagerfeuer. Kurzum: Diese Art des “Zukunft-Lesens” kann nahezu überall durchgeführt werden. Und wer sich jetzt fragt “Hat die eigentlich zu viel gekifft?”, der sollte lieber das Korn befragen ;).

popcorn

Kommentare (3)

SEO für Google

Wer sich mit Suchmaschinenoptimierung von Webseiten schon einmal beschäftigt hat, der wird sich sicher auch schon einmal gefragt haben, wie denn Google selbst wohl aussehen würde, wenn Google für Google optimiert worden wäre.

Und dafür gibt es auch eine Antwort.

Kommentare (2)

Technik auf höchstem Niveau

Das muss hier einfach mal festgehalten werden:

Gerade auf der Arbeit kommt eine Kollegin hier rein und meint: “Ich hab nen Uni-Abschluß geschafft… aber ich vergesse immer wieder wie die Scheiß-Kaffeemaschine funktioniert!”

Für mich sind die Teile aber auch wie ein Buch mit sieben Siegeln ;). Aber ich trinke ja zum Glück keinen Kaffee und die Bedienung des Wasserkochers schaffe ich gerade so eben noch.

Kommentare

Commander Tina

Gestern habe ich “Command & Conquer: Tiberium Wars” mal angespielt. Eigentlich wird mir das Genre immer fremder, denn seit Starcraft Broodwar habe ich nichts mehr wirklich in dieser Richtung gespielt. Das sah früher ja ganz anders aus… angefangen bei Dune II, Warcraft I + II und natürlich auch C&C2, wobei letzteres das Spiel war, in welches ich die meisten Stunden investiert habe. Dann kam dessen Nachfolger “Tiberian Sun” raus. Direkt am Erscheinungstag quälte ich mich zu MediaMarkt und hielt dann die erwartete Scheibe in der Hand. Schon nach kurzem Anspielen stellte ich fest: Das kommt nicht an den Vorgänger heran. Und mit diesem Gedanken entfernte ich die CD wieder aus meinem Laufwerk, um sie mit der Datenseite nach oben erst einmal auf meinem Schreibtisch zu platzieren. Und weiter ging es, den Vorläufer wieder gespielt, vertieft in die Kämpfe zu Wasser, Land und Luft. Dabei habe ich dann die blinkende CD mit dem Aschenbecher verwechselt und direkt ein schönes Loch hineingebrannt. Somit war meine Command & Conquer Zeit dem Aus geweiht.

Bis gestern. Eigentlich hatte ich den neuen Teil gar nicht spielen wollen. Aber meine Neugier, die durch das bloße Vorhandensein der Game-Software überhand nahm, siegte schließlich über mich. Vorsichtig wagte ich also einen Blick ins Tutorial, welches schnell zeigte: Das Echtzeit-Strategie-Genre hat sich nicht wirklich verändert und auch C&C Tiberian Wars reiht sich steuerungstechnisch bestens ein. So folgte dann schnell die Kampagne und ich muss sagen, dass mir gerade der “Häuserkampf”, vielmehr, das Besetzen von Häusern sehr gut gefällt. Natürlich kommt das Spiel nicht an meinen Liebling Starcraft heran… aber ich weine ja auch schon viel zu lange den “alten battle.net Zeiten” hinterher.

Aber genug geredet. Die Welt will gerettet werden und Commander Tina hat noch ein paar Stunden Zeit bis zum Mittagessen.

Kommentare

Winternights…

Im Winter hat man einfach immer das Gefühl mitten in der Nacht aufstehen zu müssen. Mein Radiowecker weckt mich neuerdings mit dem Deutschlandfunk, weil andere Sender nur noch rauschend hereinzubekommen sind. Jedenfalls gibt es statt harmonischer Musik dann schon morgens knallharte Fakten, die einem direkt suggerieren: Die Welt ist Scheiße, bleib lieber im Bett liegen.

Und so quält man sich dann hinaus, streift die vor-Eiseskälte-strotzenden Klamotten über und freut sich darauf, das Auto freikratzen zu dürfen und die nächste Stunde nicht nur im Stau zu stehen, sondern auch noch schöne Auto-Heizungsluft genießen zu können.

Wir haben gerade mal Herbst? Huch, das ist mir wohl entgangen. Denn die gefühlte Realität im Bett sagt mir etwas ganz anderes.

Sodenn… möge es in den nächsten Stunden Licht werden. Und mögen meine Ex-Kollegen heute von der Bombenentschärfung im Duisburg Innenhafen verschont bleiben (immerhin dürfen die heute ausschlafen *schmoll*). Immerhin ist es in meinem Büro mollig warm - ich sollte mich heute mal wieder bei meiner Arbeitskollegin bedanken, dass ihr Frischluftbedarf in der kalten Jahreszeit zugunsten der Wärme in Raum auch ganz rapide zurückgeschraubt ist: Das Fenster bleibt zu, die Heizung läuft.

Schönen (Arbeits)tag wünsch ich euch da draußen.

Kommentare (7)

Ich steh in Google, also bin ich.

Nun wird es langsam auch bei mir an der Zeit, einen Beitrag für lustige und kuriose Suchanfragen, die zu meiner Webseite führen, zu erstellen. Ganz klarer Sieger mit zahlreichen Suchanfragen ist übrigens die Phrase “nett ist der kleine Bruder von Scheiße”.

>>3 judendliche essen mediamarkt

Dann sind sie jetzt sicherlich nicht nur satt, sondern hoffentlich auch nicht mehr blöd.

>>bin allein

Hier ist leider keine Singlebörse… auch wenn der Name QueenLaTina das vielleicht vermuten ließe…

>>bmw kraut

Rauchen das die Bayern statt Hasch?

>>eckehard, der mit dem barte

Vielleicht sollte sich Ecki mal rasieren, damit er nicht überall erkannt wird?

>>ecki und tina

So langsam wird’s auffällig mit uns zweien…

>>eisbein mit sauerkraut essen gehen in düsseldorf preise

In D’dorf gibt’s nur Sushi.

>>endung bei e-mail nach mallorca

dotmalle würd ich sagen ;)

>>frau hat periode video

Wer will das sehen?!?!?

>>geh mein pc noch an wenn der prozessor kaputt ist

Geht mein Gehirn noch an, wenn der Kopf gesprengt ist?

>>in den ausschnitt geschaut und brust gesehen

Wahnsinn! Der Nutzer ist zumindest nicht blind.

>>kann mein pc allein spielen

Klar. Macht ihm bestimmt auch mehr Spaß.

>>qwertzuiopü

Anwender entdecken ihre Tastatur.

>>schamlippen 26 september

Interessant…

>>schamlippen kauen

>>selbst gemalte schahmlippen

Selbst gemalte Planeten sind immer noch die schönsten. Und Schamlippen auch.

>>sex im schullandheim

Soso, ein Katholik?

>>wie trägt man ein skateboard

Um den Hals?

>>[ich hab alles da kann alles besorgen]

Ich auch ;)

>>Hausgemachter Joint

Nach überliefertem Rezept meiner Ur-Großmutter.

>>hotdogs mit sauerkraut wie macht man die?

Gute Frage…

>>slip runter beim arzt

Dann mal freimachen…

>>was gibt es noch ausser dofus

Ne ganze Menge, würd ich mal tippen.

>>wenn ich spiele dann hängt sich plötzlich meine maus auf kann ich machen?

Exakte Fehlerbeschreibungen sind doch immer wieder toll.

Ansonsten sind noch viele Anfragen zu “Gilde 2″ sowie “Vista” zu verzeichnen - ich hoffe, ich konnte den Suchenden mit meinen Beiträgen helfen.

Kommentare (6)

Eszet

Wie geil sind denn bitte Eszet-Schnitten? Ich hatte die Schokoladen-Scheiben schon total vergessen - damals habe ich sie immer bei meiner Oma bekommen, da ich schon immer so ein penibler Esser war und man mich nur mit Schokolade ködern konnte. Jetzt habe ich sie bei Plus wieder entdeckt. Sie waren vermutlich schon die ganze Zeit dort und auch bei Edeka und sonstigen Märkten, denen ich mehr oder minder regelmäßig einen Besuch abstatte. Aber dieses Mal sind sie mich quasi direkt angesprungen! Und dann habe ich mich gefragt: wird diese Form des Brotbelages überhaupt nicht beworben? Gibt es trotz fehlender Werbung genug Käufer? Ich kenne auch ehrlich gesagt niemanden, der Eszet-Schnitten isst - aber so gut wie jeder, den man fragt, der kennt sie auch. Welch Phänomen, denn hier gilt scheinbar nicht zwangsläufig der Satz “Wer nicht wirbt, der stirbt”.

Ich habe mich natürlich gleich etwas schlau gemacht. Zielgruppe sind die, die “Schokolade beißen, statt lutschen”. Bevor also überhaupt Nutella & Co den Markt überschwemmten, waren es die Schokoladen-Schnitten, die Kinderherzen höher schlagen ließen - Eszet gibt es nämlich bereits seit 1933. Erfinder ist aber nicht Stollwerck, die das Produkt heute unter ihrem Dach vertreiben. Staengel & Ziller hießen die geistreichen Schoko-Fans - und daher auch der Name Eszet: S (Es) für Staengel und Z (Zet) für Ziller. DAS nenne ich doch mal einfallsreich! Und das Produkt ist - soweit ich weiß - auch heute noch völlig einzigartig. Aber, um nochmal auf das “Wer nicht wirbt, der stirbt” zurückzukommen. Wie die Gegenwart beweist, hat es die Erfinderschmiede schließlich nicht geschafft, sich im Markt zu behaupten.

eszetschnitten

 Auch kurios: Ein Aschenbecher als Werbeträger für die Schokoladenhersteller. Heute kaum noch vorstellbar - man denke sich nur, einen Ascher mit “Milka”-Aufschrift in einer Kneipe zu sehen!

eszetascher

Kommentare (7)

Backstreet Bird

“Popstars on stage” oder “Deutschland sucht den Superstar” sind doch ein Scheiß gegen die Performance, die dieser Vogel hier zu einem Backstreet Boys Titel hinlegt! Und am Ende verbeugt er sich auch ganz artig. Wenn das mal keinen Applaus wert ist.

Auch beachtenswert ist der Nachwuchstalent-Vogel im Käfig links (ziemlich unauffällig), der ab und an auch mal mitmoscht.

Kommentare (2)

Adventskranz 2.0

Mittlerweile entlockt ein Kaminfeuer auf DVD keinem mehr ein müdes Lächeln, während man vor ein paar Jahren deswegen noch belächelt wurde. Ich gehöre zwar auch nicht zu denen, die so ein DVD-Feuer haben müssen, dennoch ist es in Ordnung für mich, wenn sich Menschen mit dem Prassel-Sound besser fühlen. Ich bevorzuge da lieber ein richtiges Lagerfeuer!

Nun war ich aber etwas überrascht - obwohl bei objektiver Betrachtung war es natürlich zu erwarten und auch nur die logische Folge von dem Kaminfeuer: Der DVD-Adventskranz.

Der Preis ist mit 2,97 € übrigens ein Schnäppchen… also wer sich nicht beherrschen kann, bitte zuschlagen. ;)

advent

Kommentare (5)

« Previous entries